JAZZ & EINTOPF im Lokschuppen-Treysa

Einmal im Monat treten sonntags ab 12:00 Uhr die Jazzer in Aktion. Verschiedenste Jazz Stilrichtungen werden hier zu Gehör gebracht. Eine Jazzcombo wird jeweils von uns verpflichtet und anschließend geht es mit einer Open Stage Jazz Lounge in den Nachmittag über. Dazu gibt es immer einen kräftigen Eintopf und das alles bei freiem Eintritt.


SO 06.SEP 15 TRIBUTE TO ... Bill Evans
Bill Evans gilt als einer der einflussreichsten Pianisten des Modern Jazz und war stilbildend für eine ganze Generation von Musikern des 20. Jahrhunderts. Stark geprägt von Vorbildern wie Lennie Tristano sowie vom Impressionismus Claude Debussys und Maurice Ravels brachte Evans eine introvertierte und lyrische Sensibilität in den Jazz. In seinen Klaviertrios machte er Bass und Schlagzeug von Begleitern zu gleichberechtigten Partnern.

Christian Gerhard (piano), Christian Schiller (Guit), Alexander Reuß (bass), Daniel Schild (drums)

 

SO 04.OKT 15 TRIBUTE TO ... The All American Songbook

Das Great American Songbook, auch unter „American Standards“ bekannt, ist das‘ standart Werk wenn es um die einflussreichsten amerikanischen Songs aus dem Jazz- und Popularmusik Bereich des frühen 20. Jahrhunderts geht. Es umfasst die beliebtesten und beständigsten Songs aus den 1920er bis 1950er Jahren. Um genau dieses Nachschlagewerk geht es in der heutigen Session.... Ein abwechslungsreichen Programm ist garantiert!

Christian Gerhard (piano) , Alexander Reuß (bass), Daniel Schild (drums) + Special Guest

 

SO 01.NOV 15 TRIBUTE TO ... Sonny Rollins
Sonny Rollins ist einer der einflussreichsten Jazz-Saxophonisten des Modern Jazz; er löste „die Improvisation aus der Umklammerung des Themas“. Mit Kraft und Witz erfand er endlose Assoziationsketten, die bereits Mitte der 1960er-Jahre in legendären Solokonzerten gipfelten. Mit Jörg Eichberger am Saxophon werden wir den Spirit und die Energie des Modern Jazz und das Spiel von Sonny
Rollins wieder aufleben lassen.

Jörg Eichberger (sax), Christian Gerhard (piano), Dirk Kunz (bass), Daniel Schild (drums)

 

SO 13.DEZ 15 TRIBUTE TO ... Antonio Jobim

Wir bringen den Sommer zurück: Heute mit ‚der‘ Galionsfigur der brasilianischen Musik schlechthin: Antonio Carlos Jobim ! Der Songschreiber, Komponist, Arrangeur, Sänger und multi-Instrumentalist prägte den Bossa Nova Stil wie kein anderer. Neben unzähligen Weltbekannten Stücken ist ‚The Girl from Ipanema‘ die wohl bekannteste seiner Kompositionen. Allein dieser Klassiker wurde bis heute über 240 Mal von anderen Künstlern im Jazz und Pop aufgenommen.

Olaf Roth (piano), Dago Schelin (vocals), Peter Hermann (bass), Daniel Schild (drums)

 

SO 03.JAN 16 TRIBUTE TO ... John Scofield
Jazz Rock, Funk und Fusion erwarten euch im heutigen Opener Set der Session.
Der unverwechselbare Sound des US-Amerikanischen Gitarristen John ‚Sco‘
Scofield ist aus der Jazz Geschichte der vergangen 30 Jahre nicht mehr wegzudenken.
Kompositionen des John Scofield Trios aber auch von Formationen wie
‚Medeskin, Martin & Wood‘ , bei denen er als Sideman tätig war, stehen heute
im Fokus.
Dirk Kunz (bass), Christian Schiller (guit), Daniel Schild (drums)

 

SO 07.FEB 16 TRIBUTE TO ... Herbie Hancock

Als Kopf der legendären Jazz-Rock / Fusion Band HEADHUNTERS ind den 70ern ein Wegbereiter für den Einsatz elektronischer Sounds und im Jazz der 50er und 60er Jahre als Sideman (u.a. für Miles Davis) nicht wegzudenken. Herbie Hancock steht heute im Mittelpunkt des ersten Sets der Session.

Olaf Roth (piano), Christian Schiller (guit), Manuel Steinhoff (bass), Daniel Schild (drums)

 

SO 13.MÄRZ 16 TRIBUTE TO ... Freddy Hubbard

Hubbards Karriere begann 1958 in New York City. Dort arbeitete er u.a. mit Ornette Coleman, John Coltrane oder auch Sonny Rollins zusammen und wurde durch sein Zusammenspiel mit Art Blakey und dessen Jazz Messangers 1961 bis 1964 bekannt. Hubbard spielte bei Blue Note Records 1960 bis 1965 acht Alben als Bandleader ein, sowie achtundzwanzig als Sideman. Die meisten dieser Aufnahmen gelten heute als Klassiker. 1970 etablierte ihn seine feurige, melodische Improvisation und seine phänomenale Technik als einen der führenden
Trompeter seiner Zeit; Viele seiner Platten haben ganze Generationen von Trompetern beeinflusst. Das Album The Hub Of Hubbard (1970) mit Stücken wie The Things We Did Last Summer gilt als Meisterwerk des Jazz.

Olaf Roth (piano), Christian Schiller (guit), Dirk Kunz (bass), Daniel Schild (drums) + Special Guest

 

SO 03.APR 16 TRIBUTE TO ... Keith Jarrett

Keith Jarrett gehört zu den erfolgreichsten und stilprägenden Musikern der vergangenen vier Jahrzehnte und hat vor allem durch seine frühen Solo-Konzerte maßgeblich die Vorstellung vieler Menschen von zeitgenössischer Improvisation beeinflusst. Mit Preisen überhäuft und Platten-Verkaufszahlen die in die Millionen gehen ist vor allem das Album ‚The Köln Concert‘ legendär. Heute stehen seine Kompositionen und Interpretationen im Mittelpunkt des Opener-Sets der Session.

Olaf Roth (piano), Christian Schiller (guit), Dirk Kunz (bass), Daniel Schild (drums)